Aktuelles

Geschäftliche Smartphone-Nutzung: Unternehmen brauchen mehr Transparenz und Kostenkontrolle

Köln/London, 13. November 2018 – „Der Umgang mit mobiler Datennutzung ist in vielen deutschen Firmen noch völlig unzureichend. Mobiles Arbeiten bedeutet nicht nur mehr Freiheit für die Mitarbeiter – es entstehen zugleich höhere Risiken, denen sich die Unternehmen stellen müssen.“ Dies stellte Maximilian Schröder, Regionaler Vertriebsleiter DACH des Mobile Security-Anbieters Wandera, auf der Telekom-Messe „DIGITAL2018“ in Köln fest. Wandera hat innovative Sicherheitslösungen entwickelt, mit der Unternehmen einerseits die Handys ihrer Mitarbeiter vor mobilen Bedrohungen schützen und andererseits die mobile Datennutzung kontrollieren und bei Bedarf steuern können.

Nach dem erfolgreichen Einsatz auf iOS- und Android-Geräten – Partner sind große nationale Provider, etwa die Telekom in Deutschland oder Orange in Frankreich – hat Wandera seine Lösungen nun auch für Endgeräte mit Windows 10 verfügbar gemacht. „Wir sehen hier einen großen Bedarf: Ungefähr die Hälfte der Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat bereits auf Windows 10 umgestellt, wobei immer mehr Geräte per mobilen Hotspot, SIM-Karte oder eSIM auch mobil zum Einsatz kommen“, so Schröder.

Eine Lösung, zwei Anwendungsbereiche
„Smartphones und andere mobile Endgeräte sind heute für Unternehmen ein offenes Einfallstor für Hackerangriffe, Viren und Schadsoftware“, sagt Sicherheitsexperte Schröder. „Um sich zu schützen, kommen Unternehmen nicht umhin, die Datenströme und Anwendungen auf Firmenhandys stärker zu kontrollieren und zu steuern.“ Die Besonderheit an der Wandera-Lösung ist, dass Unternehmen in zwei Bereichen – Kostenkontrolle und Sicherheit – umfassend unterstützt werden.

1. Mitarbeiter für Datenkosten sensibilisieren
Über das Datenmanagement Tool RADAR visualisiert Wandera zunächst, wie viele und welche Daten über ein geschäftlich genutztes Gerät mobil geladen werden. Mitarbeiter surfen so schon einmal bewusster und werden dafür sensibilisiert, ihre stets begrenzten Datenvolumen überlegter einzusetzen. Geraten Kosten außer Kontrolle, lassen sich über RADAR sinnvolle Regeln und Limits bestimmen, um den Rechnungsschock über horrende Daten- und Roaming-Kosten zu vermeiden. 

2. Schutz vor Angriffen von außen
Mit ihrer mehrfach ausgezeichneten Mobile Threat Defense-Technologie verhilft Wandera Unternehmen darüber hinaus, ihre mobilen Geräte vor Angriffen zu schützen. „Bereits heute treiben Schadprogramme oder Phishing-Attacken die Unternehmensausgaben in die Höhe“, sagt Schröder. „Ein Angriff auf geschäftlich genutzte Mobilgeräte schadet nicht nur dem Unternehmens-Image, sondern verursacht zudem meist hohe wirtschaftliche Verluste.“ Um Bedrohungen noch früher zu erkennen, hat Wandera die selbstlernende Software MI:RIAM entwickelt, welche Schadprogramme und andere Sicherheitsrisiken bereits im Ansatz erkennt. „Damit erfahren Nutzer und Firmen in Echtzeit von möglichen Attacken und damit früher als mit bisherigen Technologien.“

Führende Köpfe für die Digitalisierung
Die DIGITAL2018 ist ein Kunden- und Partner-Event der Deutschen Telekom, in dessen Rahmen vom 7. bis 8. November in Köln Innovationen und Chancen in der Digitalisierung vorgestellt und diskutiert wurden. Die Veranstaltung ist der Auftakt einer branchenübergreifenden Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Digitalisierung in Deutschland aktiv mitzugestalten. Wandera ist Telekom-Partner seit 2016.